Bäralis ist eine Marke der Bär healthcare e.K.

Namensgeberin ist die Gründerin & Therapeutin Susan Bär

Wie alles begann...

 

 

 

 

Während meiner Ausbildung
2012 erfuhr ich in der Ausbildung zur Pferdeosteopathin von Anolyth und Katholyt. Sie werden mittels Elektrolyse-Technologie - aus Wasser, Salz und Strom - hergestellt. Für mich wurden beide schnel zum "must have" in meinen Therapieplänen für die Pferde. Außerdem halte ich bis heute Vorträge und Schulungen für Fachkreise zur Anwendung bei Mensch und Tier.

Was ist Anolyth?
Anolyth ist der pH-saure Anteil des Wassers. Er ahmt ein körpereigenes Prinzip bei der Erregerabwehr nach. Anolyth hat nachgewiesene desinfizierende Eigenschaften. Dadurch wird von außen eine optimale Basis für Wundheilung geschaffen. Die Erfolge bei der Anwendung von Anolyth stellten sich schnell ein, vor allem in der Versorgung kleiner Wunden, bei Hautproblemen, eitrigen Wunden und frischen Sehnenverletzungen.

Was ist Katholyt?
Katholyt ist der pH-basische Anteil des Wassers. Es unterstützt die körpereigenen Prozesse zur Erhaltung eines gesunden Säure-Basen-Haushaltes. Nahezu bei jeder Erkrankung spielt die Übersäuerung eine Rolle - auch beim Pferd. Bei einer Übersäuerung ist die Wundheilung verzögert, kleine Zipperlein werden zu ernsten chronischen Erkrankungen und die Verletzungsgefahr wie z.B. für Sehnenverletzungen steigt. Katholyt ist ein effiktiver Begleiter für dauerhafte Gesundheit.

 

Die Jahre vergingen, aber der innere Wunsch blieb.

  • Der innere Wunsch, ein eigenes Anolyth auf den Markt zu bringen.
  • Ein Mittel, mit dem Tierbesitzer kleine Wunden schnell selbst behandeln können.
  • Mit optimaler Wirksamkeit und Verträglichkeit.
  • Ein Produkt ohne chemische Zusätze und ohne Nebenwirkungen.

Es geht los...

Wer Erfolg haben will, braucht Mut!
Anfang 2020 entschloss ich mich, den Schritt zu wagen – eine eigene Produktlinie zur Wundversorgung für Tiere zu entwickeln. Und dann kam Corona...

Was tun?
Ich hielt Rücksprache mit Händlern für Pferdebedarf, ob sie neue Produkte zur Wundversorgung mit ins Sortiment aufnehmen. „Wenn es hilft, nehmen wir es auf.“, daraus schöpfte ich neuen Mut. Gemeinsam mit dem Wissen aus der Praxis ging es los. Im März gründete ich meine Firma „Bär healthcare e.K.“. Die Finanzierung des Vorhabens stand ebenfalls.

Doch Corona spürte ich sehr schnell:
Es gab weder leere Flaschen noch Sprühköpfe mehr am Markt. Alle wurden für Desinfektionsmittel für Menschen reserviert bzw. produziert. Desinfektionsmittel für Tiere waren nicht deren Priorität.

Beharrlichkeit und Ausdauer waren gefragt
Die Marken VIBA Protect und Bäralis entstanden und wurden beim deutschen Marken- und Patentamt eingetragen. Stück für Stück ging es weiter. Logo, Design, Etiketten – ich hoffe, euch gefällt es auch.

Eigentlich hatte ich Lieferanten...
.. doch aufgrund gesetzlicher Vorgaben der Biozidverordnung trennte sich die Spreu vom Weizen.
Nicht jeder Lieferant eignete sich für meine zukünftigen Produkte. Und: Nur die gesetzlichen Vorschriften zu erfüllen war nicht genug, denn das Produkt musste sich bei mir in der Praxis bewähren. Aus meiner jahrelangen Erfahrung wusste ich: Anolyth ist nicht gleich Anolyth.

Ich testete jede Produktprobe von verschiedenen Herstellern direkt an den Pferden. Und? Hartnäckig wie ich bin, fand ich im 5. Versuch schließlich das passende für das zukünftige Bäralis-Anolyth.

Die erste große Etappe...

 

... war im November.
Die ersten leeren Flaschen und Sprühköpfe kamen an – wow 7 Monate später.

Ich war so glücklich. Im Bild oben seht ihr die erste Abfüllung. Sie müssen „nur“ noch etikettiert und verpackt werden.Und nun spürte ich Corona abermals. Labore sind mit Tests heillos überfordert. Die Tests ließen bis Januar auf sich warten.

Parallel begann die Umsetzung und Gestaltung der Homepage und des Online-Shops. Infobroschüren, Flyer, Erste Hilfe Box wurden entwickelt. Der erste Artikel "Wunde beim Pferd entdeckt - was tun?" erscheint am 31. Januar 2021 hier.

Es bleibt spannend und ich weiß jetzt schon, wir werden uns noch intensiver um die Wundversorgung und Unterstützung der Wundheilung kümmern.

Susan Bär mit Experteam aus Tierärzten & Therapeuten

Mein besonderer Dank gilt den Tieren, vor allem den Pferden, von denen wir sehr viel lernen durften.